Bezeichnung: Royal Dutch Shell B
Land:GB/NL
Branche: Energie/Rohstoffe
Stück: 35
Kaufkurs: 27,975 €
Kosten: 991,53 €

Megatrend: Erneuerbare Energien ✓
Studien zufolge ist heutzutage nahzu jeder sechste vorzeitige Todesfall auf die Folgen von Umweltverschmutzung zurückzuführen. Neben verschmutztem Trinkwasser leiden die Menschen weltweit vor allem unter den Folgen von Luftverschmutzung, der sie täglich ausgesetzt sind. Dies betrifft Entwicklungs- und Schwellenländer, aber auch in europäischen Großstädten leiden die Menschen an den Erkrankungen, die durch Schadstoffe in der Luft ausgelöst werden. Die Ursachen sind in Kraftwerken, Industrieabgasen und im Verkehr zu finden.

Einleitung

Royal Dutch shell ist schon seit den Anfängen der KapitalFarm im Depot. Nun habe ich beschlossen den Titel nochmal aufzustocken. Dadurch wird Shell für 2019 voraussichtlich der drittstärkste Dividendenzahler im Portfolio.

Das Unternehmen

Shell? Was sucht ein Öl- und Erdgasriese eigentlich meinem Depot? Zugegeben, entspricht ein Investment in den schmutzigen Brennstoff Öl nicht wirklich meiner Strategie. Zum einen sind die fossilen Brennstoffe, mit denen Shell seinen Hauptumsatz macht nur begrenzt verfügbar und mit immer höheren Kosten zu fördern. Zum anderen machen auch Umwelt- und Klimaschutz ein abrücken davon dringend nötig.

In der Zukunft ist folgendes zu erwarten: Der globale Energiebedarf wird verstärkt über das Stromnetz gedeckt und dieser Strom wird in viel größerem Ausmaß durch erneuerbare Energien erzeugt als heute.

Aktuell erwirtschaftet Shell noch den Großteil seinen Umsatzes mit Produktion, Verarbeitung und Handel von fossilen Brennstoffen. In Zukunft soll sich dies aber ändern:

Auch Shell macht sich offenbar Sorgen um die Zukunft und hat daher nun eine Neuausrichtung zugunsten erneuerbaren Energien verkündet. Erste Schritte wurden bereits getätigt:

  • 2017: Übernahme des mit über 50.000 Stationen größten Betreibers vom E-Ladestationen NewMotion
  • 2018: Übernahme des britischen Stromversorgers First Utility
  • 2018: Unterzeichnung eines Rahmenvertrages mit Nel ASA zum weltweiten Ausbau von Wasserstoff-Tankstellen
  • 2019: Übernahme des deutschen Solarbatterieherstellers Sonnen
  • Engagement in On- und Offshore Windkraftprojekte

Über die Tochtergesellschaft Shell WindEnergy Inc investiert Shell weltweit in Windparks

Für viele steht Shell heute noch für die rücksichtlose Ausbeutung der Natur und sogar ganzer Gesellschaften. Und zugegeben der Weg zu einem wirklich nachhaltigen Unternehmen und den ambitionierten Zielen ist für den Öl- und Gaskonzern noch weit. Andererseits bin ich – wie bei meinem Gazprom-Kauf erläutert – davon überzeugt, dass Erdgas für die Energiewende durch seinen vergleichsweise niedrigen Co2-Ausstoß und die Flexibilität von Gaskraftwerken von hoher Bedeutung sein wird. Aber was noch wichtiger ist: Shell geht aktuell die richtigen Schritte und hat hierfür auch die richtigen Voraussetzungen (nicht zuletzt auch das nötige Kleingeld).

An der Börse wird ja bekanntlich die Zukunft gehandelt. Daher setze ich nicht auf das Unternehmen, das für brennende Bohrinseln und Umweltkatastrophen bekannt ist. Ich setze auf den zukünftig vielleicht größten Stromversorger. Einer Firma, die sich von einem kleinen Laden für dekorative Muscheln zu einem der größten Konzerne der Welt entwickelt hat, traue ich einen weiteren Wandel daher durchaus zu.

Auf der anderen Seite bin ich mir darüber im klaren, dass eine Änderung des Energiemarktes auch Risiken birgt. Die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien erfolgt verstärkter dezentral. Die Vorteile, die Konzerne bei der Förderung von Erdöl und Erdgas alleine durch ihre Größe durch Skalierungseffekte nutzen konnten, fallen zukünftig dadurch wahrscheinlich geringer aus. Als Konsequenz besteht das Risiko, dass sich auch die Gewinnmargen verringern. 

 

Kaufgrundlagen

 

KGVe: 11,29 (2019)  
Umsatzwachstum: 6,47 % > 5 %
Div. Kontinuität: 13 Jahre  

Div. Rendite:   5,90 % > 2,5 %
Div. Wachstum:   1,88 % > 7,5 %
Div. Quote:   52 % 25-75 %

Trotz der Investitionen in Regenerative Energien und Stromnetze kann es sich Shell leisten, die Investoren mit Dividendenzahlungen zu beglücken. Große Steigerungen erwarte ich mir hier allerdings aktuell nicht. Auch in der Vergangenheit lag das Dividendenwachstum von rund 2% unter meinen Mindestanforderungen. Angesichts der hohen Dividendenrendite ist das für mich aber in Ordnung.

Mit einer Ausnahme sind meine Mindestkriterien für einen Aktienkauf sehr deutlich erfüllt. Das konsequente Wachstum und das stabile und zukunftsorientierte Geschäftsmodell lassen mich über die vergleichsweise niedrige Dividendenrendite hinwegsehen. Trotz des aktuell schwierigen Marktumfelds entscheide ich mich also für den ersten Kauf des Jahres.

Gekauft habe ich übrigens die Aktien “Royal Dutch Shell A”. Aufgrund des ausgeschöpften Freibetrags hätte mir der Steuervorteil der britischen “B-Aktien” nichts genutzt.

Galerie: Wachstumsanalyse aus dem Aktienfinder

Portfolio

Land: Erhöhung des Schwerpunktes Europa
Branche: Erhöhung der Rohstoff-Branche in Richtung Zielwert
Dividendenrendite: Über dem Portfoliodurchschnitt

Das Portfolio (Brutto-)Einkommen erhöht sich um 59,15 € für 2019.

Disclaimer

Keine Anlageempfehlung; Wie im Artikel geschildert, halte ich selbst Aktien vom beschriebenen Unternehmen. Ausführlicher Disclaimer: Hier

Quellen:

https://www.theguardian.com/business/2018/dec/26/shell-says-it-wants-to-double-green-energy-investment 

https://aktienfinder.net/aktienfinder 

https://www.shell.com/investors.html 

 

 

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Meist diskutierter Kommentar
Heißester Kommentar
2 Comment authors
MichaNils Recent comment authors
  Abonniere  
Neueste Älteste Am besten bewertet
Benachrichtigung
Micha
Gast
Micha

Hallo,

guter Artikel, bin ebenfalls investiert und gespannt auf die Zukunft.

In Deinem Bericht hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen.

„Gekauft habe ich übrigens die Aktien “Royal Dutch Shell A”. Aufgrund des ausgeschöpften Freibetrags hätte mir der Steuervorteil der niederländischen “B-Aktien” nichts genutzt“

Richtig ist:

„Gekauft habe ich übrigens die Aktien “Royal Dutch Shell A”. Aufgrund des ausgeschöpften Freibetrags hätte mir der Steuervorteil der BRITISCHEN “B-Aktien” nichts genutzt.“

Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg beim Dividendensammeln

Micha