Nachdem ich im Oktober 2018 meine erste Position von AbbVie aufgebaut hatte, habe ich diese nun durch einen Nachkauf erhöht.

Der Nachkauf

Die Position lag etwa 10% im Minus, wodurch ich meinen Einkaufspreis durch den Kauf von 14 Aktien zum Kurs von 71,50 € reduziert habe.

VorherNachher
Invest10392028
Einstandskurs79,9075,11
Anzahl1327
Dividendenrendite (YoC)4,88 %5,19 %
Einnahmen50,70105,30

Aktuell gibt es viel Bewegung im Aktienkurs des Unternehmens. Allein dieses Jahr ist der Kurs um 10% gefallen. Seit dem Allzeithoch sogar um 35 %. Und trotzdem kaufe ich die Aktie? Die wesentlichen Pro und Contra Argumente habe ich nachfolgend zusammengetragen.

Was spricht gegen den Kauf?

  • Das Patent für die CashCow Humira, das umsatzstärkste Medikament der Welt und verantwortlich für fast 2/3 des Umsatzes von AbbVie ist ausgelaufen. Generikahersteller erobern seitdem den Markt – und zwar schneller als erwartet.
  • Während das Patent weltweit ausgelaufen ist, gilt der Schutz in den USA noch bis 2023. In 4 Jahren ist also der nächste Umsatzeinbruch zu erwarten.
  • AbbVie hat Schulden und um diese zurück zu zahlen, könnte eine Dividendenkürzung erforderlich werden.

…und was spricht dafür?

  • das trotzdem breit aufgestellte Medikamentenportfolio
  • die zweitgrößte Produktpipeline der Welt, welche es möglich machen (könnten) den wegfallenden Umsatz von Humira zu kompensieren.
  • eine aktuell hohe Dividendenrendite > 5 %
  • die weiterhin deutlich gedeckte Dividende bei einer niedrigen Payout-Ratio von ca. 54 %

Fazit

Mit dem Nachkauf habe ich zunächst ein attraktives Unternehmen zum Schnäppchenpreis ergattert. Allerdings bleibt es spannend, ob AbbVie es schafft die sinkenden Umsätze von Humira zu kompensieren. Ich werde daher genau beobachten, wie sich die nächsten Jahre von AbbVie entwickeln. Mit meinem langfristigen Anlagehorizont bleibe ich aber zunächst entspannt und freue mich über die üppige Dividende.

Was haltet ihr von AbbVie? Seid ihr investiert?

Disclaimer

Keine Anlageempfehlung; Wie im Artikel geschildert, halte ich selbst Aktien vom beschriebenen Unternehmen. Ausführlicher Disclaimer: Hier

Quellen

https://investors.abbvie.com

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Meist diskutierter Kommentar
Heißester Kommentar
2 Comment authors
NilsPatric Recent comment authors
  Abonniere  
Neueste Älteste Am besten bewertet
Benachrichtigung
Patric
Gast
Patric

Aus eigener Patientenerfahrung kann ich sagen, dass Humira scheinbar desöfteren Probleme in der Langzeitanwendung macht. Es verliert einfach seine Wirksamkeit. So war es bei mir als Morbus Crohn-Patient jedenfalls. Stelara hat im Vergleich derzeit das deutlich bessere Patientenfeedback. Hier kann man meiner Kenntnis nach aber nicht direkt investieren (Janssen Schweiz ist nicht börsennotiert?), sondern höchstens über den Umweg Morphosys AG (Forschungspartner).

AbbVie ist deshalb aber sicher kein schlechtes Unternehmen! Im Biotech-Bereich finde ich auch Vifor aus der Schweiz interessant. Diese stellen Eisenpräparate her. Sauteures Zeug, habe ich selbst schon mehrfach bekommen! 😉

Beste Grüße
Patric