Neben den Einmalkäufen bespare ich Unternehmen, welche sich als zuverlässige und solide Dividendenzahler etabliert haben über einen Aktiensparplan.

Der Aktiensparplan

Wer einen Aktiensparplan eingerichtet hat, für den legt die Depotbank in regelmäßigen Abständen (Monate, Quartale) einen definierten Betrag X in Aktien an. So kann man in kleinen Schritten Anteile an einem Unternehmen erwerben, was im Idealfall – im Gegensatz zum Sparschwein oder dem Kopfkissen – wertvoller wird und/oder Erträge abwirft.

Vorteile

  • Disziplin: Die Käufe werden am 1. des Monats automatisch getätigt. Ich komme also nicht in Versuchung das Geld anderweitig auszugeben und halte mich an meine Sparvorsätze.
  • Es sind auch kleinere Aktienkäufe (i.d.R. ab 25€) wirtschaftlich möglich, die bei einer normalen Order relativ hohe Kosten verursachen würden.
  • Durchschnittskosteneffekt: Man kauft jeden Monat für einen fixen Betrag pro Aktie. Ist der Kurs hoch, kauft man dementsprechend weniger Aktien. Bei einem niedrigen Kurs dafür mehr.
  • Zeitersparnis durch automatisierten Kauf

Nachteile

  • Leider sind nicht alle Aktien auch als Sparplan erhältlich. Für Sparpläne stehen in der Regel nur eine Hand voll Aktien zur Auswahl. Die meisten davon aus Deutschland oder den USA.
  • Durch Sparpläne erhält man durch den Durchschnittskosteneffekt („cost-average“) einen durchschnittlichen Preis. Das minimiert das Risiko zu teuer zu kaufen, aber auch die Chance einen sehr günstigen Einstiegspreis zu erhalten.

Hinweis: Wer sich nicht auf Aktien festlegen möchte, kann alternativ auch ETF oder aktiv gemanagte Fonds besparen.

Mein aktueller Sparplan

Bei meinem Plan bespare ich verschiedene Aktien mit dem bei der Comdirect kleinstmöglichen Betrag von 25 € monatlich. Natürlich versuche ich auch hier auf Zukunftstrends zu setzen.

Von meinem Ziel, monatlich 500 € zu investieren, habe ich aktuell 350 € erreicht. Jede monatliche Ausführung erhöht mein Jahreseinkommen um 12 € und mein monatliches Einkommen um 1 €.

Monatlicher Sparbetrag:
Anzahl Titel:
Zusatzeinkommen pro Ausführung

350 €
14
12 €

1. SAP

Land: Deutschland

Branche: IT

Trend: Digitalisierung, Automatisierung

2. Microsoft

Land: USA

Branche: IT

Trend: Digitalisierung, Automatisierung, KI

3. Intel

Land: USA

Branche: Halbleiterindustrie, IT

Trend: Digitalisierung, Internet of Things (IOT)

4. Apple

Land: USA

Branche: IT, HealthCare, u.v.m.

Trend: Digitalisierung, Bevölkerungswachstum, Künstliche Intelligenz, Automatisierung

5. BASF

Land: Deutschland

Branche: Chemie

Trend: Erneuerbare Energien, Umweltschutz, Mobilität, Bevölkerungswachstum, Rohstoffknappheit

BASF kapselt sich zunehmend vom klassischen Chemie-Zuliefergeschäft ab und liefert zukünftig Lösungen für fast alle der Megatrends. Neben Material für Windkraftanlagen, Solaranlagen, Elektroautos oder organischen Leuchten liefert BASF Produkte zum Schutz und zur Wiederaufbereitung von Wasser. Im Bereich der Landwirtschaft hat BASF das Gemüse-Saatgutgeschäft von Bayer erworben und betreibt eine Plattform zur Digitalisierung der Landwirtschaft. Kurz: BASF ist in quasi jedem Zukunftstrend aktiv und ist daher für mich das zukunftsfähigste deutsche Unternehmen.

6. Procter&Gamble

Land: USA

Branche: Konsumgüter antizyklisch

Trend: Bevölkerungswachstum

7. AT&T

Land: USA

Branche: Telekommunikation

Trend: Infrastruktur, Digitalisierung

8. Sixt SE Vz.

Land: Deutschland

Branche: Autovermietung

Trend: Mobilität, Share Economy

9. Exxon Mobil

Land: USA

Branche: Energie

Trend: –

10. Coca Cola

Land: USA

Branche: nichtzyklische Konsumgüter

Trend:

11. Hannover Rueck

Land: Deutschland

Branche:

Trend:

12. Starbucks

Land: USA

Branche: Konsum

Trend: Urbanisierung

13. Pfizer

Land: USA

Branche: HealthCare

Trend: Bevölkerungswachstum, Dem. Wandel

14. Johnson & Johnson

Land: USA

Branche: HealthCare

Trend: Bevölkerungswachstum, Dem. Wandel

Leave a Reply

avatar
  Subscribe  
Notify of